Impfstoffe gegen HIV – wie weit ist die Forschung?

Autor: AZA

Auf dem langen Weg zur Impfstoffentwicklung gegen das HI-Virus deuten sich erste Erfolge an: Durch Strategien, bei denen DNA- und Vektorimpfstoffe kombiniert werden, lassen sich spezifische Antikörper- und T-Zell-Reaktionen induzieren.

Auch 20 Jahre nach der Entdeckung des humanen Immundefizienz-Virus (HIV) existiert noch kein wirksamer Impfstoff. Dabei wäre ein solcher dringend notwendig, wie Professor Dr. Ralf Wagner von der Universität Regensburg auf dem 3. Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongress betonte: Denn weltweit ist AIDS mittlerweile die vierthäufigste Todesursache, und im Jahr 2006 waren 4,3 Millionen Neuinfektionen zu verzeichnen. Die Ursachen für die fehlenden Erfolge in der Impfstoffentwicklung sind vielfältig: Zum einen gibt es derzeit neun Klassen von HI-Viren (Clade A bis I). Darüber hinaus variieren aber auch innerhalb dieser Klassen die Hüllproteine, sodass selbst bei einzelnen Infizierten ständig neue...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.