Impfung bei Multipler Sklerose besteht ersten Test

Autor: Fabian Seyfried

Ein neuer Impfstoff aus DNA kann leider nicht vor Multipler Sklerose bewahren - er kann aber die Symptome der behandelten Patienten mindern. Nach ersten positiven Versuchsergebnissen folgen nun größere Studien, in denen das ganze Potenzial der Impfung überprüft wird.

Ärzte werten es schon als Erfolg, wenn ein erstmals eingesetztes Medikament keine schweren Nebenwirkungen hervorruft - BHT-3009 war ein voller Erfolg. Nicht nur, dass der neue Impfstoff keine negativen Auswirkungen hatte, er reduzierte auch die Symptome von Multipler Sklerose. Amit Bar-Or und seine Kollegen vom Montreal Neurological Institute stellten den Impfstoff nun im Fachmagazin Archives of Neurology vor (2007, 64; online first).

Multiple Sklerose (MS) ist eine Autoimmunerkrankung: Die körpereigene Abwehr greift die eigenen Nervenzellen an, die Betroffenen bekommen Probleme mit der Koordination, der Wahrnehmung und ermüden schnell. Ein bestimmtes Molekül auf der Hülle der Nerven, das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.