Implantierbarer Defi: von Indikationen und Problemen

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Defibrillator einpflanzen oder nicht? Nach „überlebtem plötzlichem Herztod“ ist die Sache klar. Doch wie sieht es bei anderen Patienten mit Synkopen aus?

Der implantierbare Cardioverter-Defibrillator beendet potenziell tödliche tachykarde Rhythmus­störungen entweder durch Schockabgabe oder mittels schmerzfreier Überstimulation (bei geringerer Energieabgabe).


Dem lebensrettenden Potenzial stehen Risiken wie u.a. die Abgabe inadäquater Schocks oder Elektrodenkomplikationen gegenüber, die es vor einer ICD-Implantation abzuwägen gilt.

Nach Kammerflimmern ist die Indikation klar

Gut gesichert ist die Indikation bei Patienten, die quasi „dem Tod von der Schippe gesprungen“ sind und eine potenziell tödliche ventrikuläre Tachykardie bzw. Kammerflimmern gleich welcher Ursache überlebt haben. In dieser Situation wird ein ICD zur Sekundärprävention...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.