Implantierter Defi schockt zu oft

Autor: cg

BARCELONA – Immer mehr Patienten werden zum Schutz vor dem plötzlichen Herztod mit implantierbaren Defibrillatoren versorgt. Allzu häufig schocken die kleinen Geräte aber auch ohne Not.

In zwei Defibrillator-Studien an insgesamt 230 Patienten registrierte man fast 140 inadäquate Entladungen in der Beobachtungszeit von im Mittel 29 Monaten. Demnach waren 12 % der Defi-Einsätze in der MADIT II-Studie und 17 % in der SCD-Heft-Studie nicht erforderlich. 15 % bzw. 22 % der Patienten dieser Studien kannten bereits das unangenehme Erlebnis einer inadäquaten Therapie.

Die Rate dieser „Nebenwirkung“ in der Primärprävention ist hoch. Sie macht den Patienten Angst vor künftigen Entladungen, resümierten Dr. J. Kreuz vom Universitätsklinikum Bonn und Kollegen beim World Congress of Cardiology. Doch wie lässt sich für Abhilfe sorgen? Nach Meinung der Kardiologen sollte man das Problem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.