Implantierter Defi stört das Sexualleben

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Das Leben des 56-Jährigen war gerettet, aber sein Liebesleben ruiniert. Nach der Reanimation war ihm ein Defibrillator implantiert worden. Da begann es in der Ehe zu kriseln.

Sex und das Tragen eines implantierten Defibrillators (ICD) scheinen sich gegenseitig auszuschließen. Defi-Patienten befürchten körperliche Überlastung, leiden unter Medikamenten-Nebenwirkungen, kämpfen mit Ängsten und Depressionen. So kommt es, dass in vielen Fällen das Liebesleben erlischt, erklärte Dr. Selina Kikkenborg Berg vom Rigshospitalet Kopenhagen.


Eine aktuelle Studie zeigte, dass nach ICD-Implantation jeder zweite Patient sexuellen Beziehungen aus dem Weg geht.1 Als Gründe werden unter anderem genannt:

  • mangelnde Libido
  • Angst vor Schocks während des Geschlechtsverkehrs
  • Probleme mit der Erektion
  • Angst, dass der ICD im Falle eines Herzstillstands versagt nlustabtötendes,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.