In der Differenzialdiagnostik führten typische Laborbefunde auf die Spur eines Phäochromozytoms

Autor: Md

Leistungsknick seit einem halben Jahr, Gewichtsverlust von 8 kg und ausgeprägtes nächtliches Schwitzen: Was steckte hinter den Symptomen des Neunjährigen?

Als sich der Junge im Stuttgarter Olgahospital vorstellte, fiel den Kollegen zunächst die Blässe und die Tachykardie des Jungen auf. Außerdem war sein Blutdruck auf 132/91 mmHg erhöht und stieg im weiteren Verlauf sogar auf Werte bis 156/96 mmHg an. Eine HIV-Infektion, Tuberkulose und auch eine Hyperthyreose konnten ausgeschlossen werden.

Verdächtig war jedoch die leicht erhöhte Vanillinmandelsäure im Urin bei normaler Homovanillinsäure, das Normetamephrin im Plasma wurde mit 3230 ng/l massiv erhöht gemessen. Zwar schien die Abdomensonographie unauffällig, im MRT stellte sich jedoch eine 3 x 4 x 5 cm große Raumforderung ventral der linken Niere dar – hochverdächtig auf ein Phäochromozytom....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.