In Deutschland werden nur 3 bis 4 % dieser Patienten sekundär reseziert

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Patienten mit kolorektalem Karzinom (CRC) und ausschließlich Lebermetastasen haben trotz der fortgeschrittenen Erkrankung eine 25%ige Heilungschance, wenn die Lebermetastasen komplett reseziert werden können. Das gilt auch für primär inoperable Patienten, die unter neoadjuvanter Chemotherapie sekundär resektabel werden.

Das Problem: Die sekundäre Resektabilität wird in Deutschland viel zu selten durchgeführt – anders als z.B. in Frankreich, betont Professor Dr. Wolff Schmiegel, Bochum. Von etwa 70 000 neu diagnostizierten Patienten mit CRC pro Jahr weisen etwa 25 %, also knapp 20 000, Organmetastasen auf. 60 bis 70 % dieser Patienten haben bei Dia­gnosestellung nur Lebermetastasen, von denen 80 % primär nicht operabel sind, erläutert Prof. Schmiegel vom Knappschaftskrankenhaus der Ruhr-Universität Bochum.
Während aber beispielsweise in Frankreich bei 15 bis 20 % dieser Patienten eine sekundäre Resektabilität angestrebt wird, sind es in Deutschland gerade einmal 3 bis 4 %. Dies, so Prof. Schmiegel, muss sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.