Induktionschemo oder simultane Radio-/Chemo – die Therapie wird komplexer

Autor: bp

Inoperable Patienten mit lokal fortgeschrittenem Kopf-Hals-Tumor erhielten bislang eine simultane Radio-/Chemotherapie. Mit der Induktionschemotherapie plus nachfolgender Bestrahlung steht eine zweite Option zur Verfügung. Beide Vorgehensweisen haben Vor- und Nachteile. Die im klinischen Alltag nicht immer einfache Frage lautet: Welche Option ist wann vorzuziehen?

Die Induktionschemotherapie wird heute standardmäßig mit dem TPF-Regime, der 3er-Kombination aus Docetaxel, Cisplatin, 5-FU, durchgeführt, erläutet Professor Dr. Jan Vermorken, Antwerpen/Belgien. Dieses vergleichsweise neue Regime war in zwei großen randomisierten Phase-III-Studien der alten Induktionschemotherapie mit Cisplatin/5-FU (PF) statistisch signifikant überlegen bezüglich Ansprechrate, progressionsfreier und Gesamtüberlebenszeit. Beide Studien beantworten jedoch nicht die Frage, ob das Induktionskonzept der simultanen Radio-/Chemotherpapie überlegen ist bzw. ob sich Patientinnen selektieren lassen, die von der einen oder anderen Therapie besser profitieren.

Im Rahmen der simultanen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.