Infarkt-Vorhersage nach PROCAM

Autor: HM

"Mein Onkel hat auch jeden Tag 40 Zigaretten

 

geraucht und war bis 90 quietschfidel". Patienten, die mit solchen Sprüchen aufwarten, können Sie jetzt überzeugend in die Parade fahren: Mit einem neuen, zuverlässigen Berechnungsschema für das Herzinfarktrisiko, das Sie direkt in der Sprechstunde zur Wirkung bringen.

Wie die in der Zeitschrift "Circulation"1 frisch publizierte Methode funktioniert, erläuterte ihr Urheber Professor Dr. Gerd Assmann vom Institut für Arterioskleroseforschung der Universität Münster bei einer Pressekonferenz in Berlin. Wissenschaftliche Basis für das praxistaugliche Herzrisiko-Einmaleins ist die seit bereits 25 Jahren laufende PROCAM*-Studie, in der die Münsteraner Forschergruppe bei über 30 000 Arbeitnehmern kardiovaskuläre Risikofaktoren prospektiv analysierten und bewerteten. Acht unabhängige Infarkttreiber wurden bei der fortlaufenden Beobachtung dingfest gemacht und gingen in das neu entwickelte Punktesystem ein: LDL-Cholesterin, HDL-Cholesterin, Triglyzeride,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.