Infektionen und Hyperglykämie als neue Risikofaktoren identifiziert

Autor: AB

Wie intensiv eine sekundärpräventive Strategie nach einer TIA sein muss, hängt von der Höhe des Rezidivrisikos ab. Neue Studien haben Infektionen und einen erhöhten Glukosespiegel als Risikofaktoren entdeckt.

Im Mittel erleiden 10 % der Patienten nach einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA) oder einem kleinen Schlaganfall (MS) innerhalb von zwei Jahren ein Schlaganfallrezidiv. Besonders hoch ist das Rückfallrisiko in den ersten zwei Tagen nach dem Ereignis. Um Faktoren zu finden,
die eine frühe Verschlechterung von TIA-Patienten trotz Therapie begünstigen, analysierten Dr. Julia Ferrari, Wien, und Mitarbeiter anhand von Daten des Österreichischen Schlaganfallregisters 8291 Patienten mit einer TIA oder einem MS (NIH Stroke Scale < 4). Von diesen Patienten verschlechterten sich 374 (4,5 %) frühzeitig um mehr als 2 NIH-Punkte.

Im Vergleich zu den stabilen Patienten ergab die logistische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.