Influenza aus dem Kuhstall?

Autor: SK

Neue gefährliche Influenzastämme könnten auch in Kühen lauern, warnen britische Forscher.

In England hat man jetzt erstmals Gene von Grippeviren in Rindern entdeckt. Bisher nahm man an, dass das Virus in Wildvögeln beheimatet ist und über Geflügel- oder Schweineinfektionen zu menschenpathogenen Stämmen mutiert. Es kommen aber auch andere Infektionsquellen in Frage, wie diese neuen Forschungsergebnisse zeigen. Gefährliche Pandemien gibt es alle 30 bis 40 Jahre. Und seit der letzten sind jetzt 34 Jahre vergangen. Deshalb sind die Wissenschaftler schon seit einiger Zeit besorgt und beobachten sehr wachsam mögliche Erregerquellen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.