Influenza-Pandemie: womit Politiker rechnen

Autor: khb

Die Gefahr ist näher gerückt, und sie wächst. Schneller als erwartet ist das hochpathogene Vogelgrippe-Virus H5N1/Asia in zentraleuropäischen Ländern angekommen. Auch der Virus-Tod einer Hauskatze veranlasst die Politik, in der Seuchenbekämpfung die Zügel straffer zu ziehen und die Vorsorgemaßnahmen für den Pandemiefall voranzutreiben.

„Die Risikoeinschätzung für die Entstehung eines neuen Influenzavirus, das eine weltweite Grippepandemie auslösen kann, ändert sich durch das aktuelle Geschehen nicht grundlegend“, erklärte Professor Dr. Reinhard Kurth, Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI), am 1. März. Dies wäre bekanntlich nur der Fall, wenn der Erreger die Fähigkeit erlangt, sich effizient von Mensch zu Mensch auszubreiten.

Katze schreckt auf

„Allerdings wird das Risiko einer Pandemie maßgeblich davon beeinflusst, wie weit ein Virus verbreitet ist, das das Potenzial für eine weitere Anpassung an den Menschen besitzt“, betont das RKI. „Insofern bedeutet jeder neue Fund des Erregers eine gewisse Erhöhung des Risikos.“ Ebenso...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.