Influenzawellen fordern in Deutschland jährlich bis zu 10.000 Menschenleben.

Autor: Prof. Dr. med. Peter Wutzler

Influenzawellen fordern in Deutschland jährlich bis zu 10.000 Menschenleben. Trotz dieser Gefahr durch den hochvariablen Virus sind die Impfraten rückläufig.

Als letzte große klassische Seuche fordert die Influenza jährlich weltweit ca. eine halbe Million Menschenleben; allein in Deutschland sind es "normalerweise" 5.000 bis 8.000. Für die Influenza-Saison 2004/2005 wurde die Zahl der Influenza-Toten in unserem Lande auf 18.000-24.000 geschätzt. Ungleich schlimmer wären die Folgen einer Pandemie. Besonders gefährdet sind ältere Menschen und Patienten mit einem Grundleiden. Häufig unterschätzt wird die Belastung der Kinder, die die höchsten Erkrankungszahlen aufweisen. Sie tragen "als Feuer der Influenza" auch entscheidend zur Ausbreitung der Infektion bei. Die Stärke einer saisonalen Influenzawelle ist ebenso wenig vorhersehbar wie der Zeitpunkt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.