Information macht den Patienten mündig

Autor: REI

Patient und Arzt erörtern gemeinsam Diagnose und Behandlung und verständigen sich auf die Einhaltung einer therapie<discretionary-hyphen>treuen Vorgehensweise, unter Beachtung der Einschränkungen und Angebote im GKV-System. Das ist das Idealbild vom mündigen Patienten. Die Realität sieht allerdings noch oft anders aus.

Ja, es gibt ihn, den mündigen Patienten, der sich im Internet oder in anderen Medien über seine Erkrankung, Therapiemöglichkeiten und zu Erstattungsfragen schlau macht und darüber mit Arzt, Apotheker oder Krankenkasse diskutiert. Aber es gibt auch „sehr viele“, vor allem ältere Patienten, denen geholfen werden muss, mündig zu werden und zu handeln, sagt Dr. Katharina Kitze.<forced-line-break />Daran arbeitet die Psychologin in Leipzig bei einer der bundesweit 22 regionalen Beratungsstellen der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Träger der UPD sind der Sozialverband VdK, der Verbraucherzentrale Bundesverband und der Verbund unabhängige Patientenberatung. Die Beratung erfolgt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.