Insulin-Resistenz aufweichen

Autor: bös

Übergewicht, Lipidstörung, Diabetes und

 

Hypertonie - selten begegnen Sie diesen kardiovaskulären Risiken einzeln, oft finden Sie alle in einem Patienten vereint. Der Grund könnte eine gemeinsame pathophysiologische Basis sein. Wer an dieser Basis eingreift, hat gute Chancen, "mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen".

Als "metabolisches Chaos" bezeichnet Privatdozent Dr. Thomas Konrad vom Institut für Stoffwechselforschung in Frankfurt die Situation beim Typ-2-Diabetiker. Die gemeinsame Grundlage für die Häufung kardiovaskulärer Risiken bei diesen Patienten sieht er in der Insulinresistenz. Die zunehmende Unempfindlichkeit von Fett- und Muskelgewebe gegenüber den Hormonwirkungen lässt nicht nur die Blutzuckerspiegel steigen, sondern führt auch zu Veränderungen in Fettstoffwechsel, Gerinnungssystem und der Endothelfunktion. Ebenso scheint der Bluthochdruck eng mit der Insulinresistenz verknüpft zu sein. Gut zu wissen, dass die Insulinresistenz im Prinzip reversibel ist: Zunächst sollte man versuchen, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.