Insulinresistenz und metabolisches Syndrom verbreitet

Autor: vh

Bei antipsychotischen Therapien muss der Blutzucker im Auge behalten werden. Denn Psychotiker und Patienten mit schizoaffektiven Störungen unter verschiedensten Behandlungen neigen eher zu einer Insulinresistenz.

Das zeigte eine multizentrische Primärstudie mit 125 internierten sowie ambulanten psychotischen Patienten. Die Patienten hatten unterschiedliche Medikationen gegen ihre Störungen: Atypische Neuroleptika, Moodstabilizers sowie Antidepressiva. Die Patienten wurden für die Studiendauer angehalten, ab Mitternacht bis nach der ersten morgendlichen Laboruntersuchung nichts zu essen und ausser Wasser nichts zu trinken. Auch ihre unverändert bleibenden Medikamente sollten sie erst nach der Blutuntersuchung einnehmen.

70 % der ambulanten und 44 % der internierten Patienten zeigten eine Insulinresistenz. Für das metabolische Syndrom qualifizierten sich 51 % der ambulanten sowie 22 % der internierten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.