Intensive Zuckersenkung: Was hat die Niere davon?

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Aggressive glykämische Kontrolle reduziert bei Typ-2-Diabetikern eine Mikro- und Makroalbuminurie. Doch was ist mit der terminale Niereninsuffizienz?

Bei schlechter Blutzuckereinstellung erleiden Patienten mit Typ-2-Diabetes häufiger mikrovaskuläre Komplikationen. Randomisierte Studien haben gezeigt, dass eine intensive Blutzuckersenkung die Albuminurie reduziert. Ob die Patienten davon auch einen klinischen Nutzen haben – beispielsweise Schutz vor einer progredienten Verschlechterung der GFR, terminaler Niereninsuffizienz oder Tod aus renaler Ursache – wurde bisher nicht gut untersucht.

In einem systematischen Review ging nun die Arbeitsgruppe um Dr. Steven G. Coca von der Yale University School of Medicine, der Frage nach, wie sich eine intensive Blutzuckerkontrolle im Vergleich zu einer konventionellen Diabetestherapie bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.