Anzeige
Anzeige

Intensivtraining weitet das Gesichtsfeld

Bei einer Hirnoperation vor zehn Jahren wurde das visuelle System des Patienten erheblich geschädigt. Lohnt sich nach so langer Zeit noch eine Reha? Ja!

Dass sich Gesichtsfelddefekte nach einer postchiasmatischen Schä-digung spontan wieder erholen, kommt nur äußerst selten vor. Dank eines intensiven Trainings lassen sich jedoch deutliche Verbesserungen erzielen, die das Alltagsleben der Betroffenen erleichtern und auch ihre Lebensqualität erhöhen.

Beim Neuro Update berichtete Professor Dr. Adrian Danek von der Neurologischen Universitätsklinik Großhadern in München über eine Studie an neun Patienten mit chronischem Sehverlust seit mindestens zehn Monaten. Innerhalb eines halben Jahres nahmen die Kranken an 40 bis 60 visuellen Trainingseinheiten teil. Darin sollten sie u.a. lernen zu entscheiden, ob zwei gleichzeitig im intakten und im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige