Interferon befreit die Nase

Autor: Rd

Rezidiv-Nasenpolypen nach Operation lassen sich möglicherweise mit Interferon verhindern.

Dr. Guido Mühlmeier und Kollegen von der Universitätsklinik Ulm begannen bei elf mindestens zweimal voroperierten Patienten mit Pansinusitis polyposa direkt nach dem letzten NNH-Eingriff mit Interferon-Injektionen: Drei Monate erhielten sie dreimal 3 Mio. IE Interferon alfa-2a/Woche s.c., für weitere neun Monate dreimal 0,5 Mio. IE/Woche. In den folgenden drei bis 20 Monaten blieben neun der elf Patienten von einem Rezidiv verschont, zwei entwickelten kleine polypoide Polster ohne Beschwerden.

Histologisch findet man bei 90 % der Nasenpolypen eine Gewebseosinophilie. Interferon alfa-2a hemmt vermutlich die Synthese von Il-5 und darüber indirekt die Aktivierung der eosinophilen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.