Interferon stoppt Schnupfen

Die Kombination aus Chlorphenamin, Ibuprofen und intranasalem Interferon kann Schnupfensymptomen entgegenwirken. Das ist das Ergebnis einer amerikanischen doppelblinden plazebokontrollierten Studie mit 150 Probanden.

24 Stunden nach intranasaler Applikation von Rhinoviren wurde ein Drittel der Teilnehmer mit IFN-α2b plus oralem Chlorphenamin und Ibuprofen behandelt. Bei einem weiteren Drittel ersetzte man das Interferon durch Plazebo und die restlichen Probanden erhielten überhaupt keine Verumpräparate.

Erkältungssymptome wie triefende oder verstopfte Nase, Niesen, Halsschmerzen, Husten und Kopfschmerzen waren unter der Verummedikation im Vergleich zu Plazebo um 33 bis 73 % reduziert. Am besten schnitten die Patienten ab, die neben den beiden übrigen Medikamente auch intranasales Interferon erhielten, schreiben die Autoren im "Journal of Infectious Diseases".

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.