Interstitielle Pneumonie optimal behandeln

Autor: MW

Die unspezifische interstitielle Pneumonie gilt heute als eigenständige Form der idiopathischen interstitiellen Pneumonien. Sie hat eine vergleichsweise gute Prognose und spricht zum Teil prima auf Glukokortikoide an.

Ob bei einem Patienten eine Nonspecific Interstitial Pneumonia (NSIP) oder eine idiopathische pulmonale Fibrose mit interstitieller Pneumonie (UIP, Usual Interstitial Pneumonia) vorliegt, lässt sich anhand der klinischen Symptomatik nicht unterscheiden.

In beiden Fällen klagen die Patienten vor allem über Belastungsdyspnoe und nicht-produktiven trockenen Husten. Trommelschlegelfinger findet man bei der NISP etwas seltener, sie können aber auch vorkommen. Eine Manifestation jenseits des 70. Lebensjahres spricht mehr für die Fibrose, ein Erkrankungsalter unter 50 Jahre für eine NSIP, erklärte Dr. Vincent Cottin aus Lyon auf dem ERS*-Kongress.

In vielen Fällen kann ein hochauflösendes...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.