Intrakranielles Aneurysma, die Zeitbombe im Kopf

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: thinkstock

„Sie haben eine Zeitbombe im Kopf – also Vorsicht beim Rasenmähen und beim Sex!“ So sollten Patienten mit intrakraniellem Aneurysma keinesfalls über ihre Rupturrisiken aufgeklärt werden, warnen Experten. Doch wie steht‘s um die Risiken von Gefäßaussackungen?

Rund 2 % aller Erwachsenen zwischen 20 und 80 Jahren haben ein intrakranielles Aneurysma - hierzulande also etwa 1,4 Millionen Menschen. Die Inzidenz einer Subarachnoidalblutung (SAB) beträgt jährlich etwa 8000. Das bedeutet rein rechnerisch, dass die Mehrzahl der 1,4 Millionen Aneurysma-Träger keine Subarachnoidalblutung erleiden werde, so Professor Dr. Helmuth Steinmetz, Direktor der Klinik für Neurologie der Universität Frankfurt/Main, auf dem 81. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.


Aus Studiendaten zum Spontanverlauf von intrakraniellen Aneurysmen geht hervor, dass die jährliche Rupturrate zwischen „nahe 0 %“ und 10 % liegt. Drei wichtige Faktoren beeinflussen die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.