Ironman eine Strapaze auch für die Elektrolyte

Autor: Maria Weiß, Foto: fotolia, jon11

Der Ironman gehört zu den härtesten sportlichen Wettkämpfen überhaupt. Das kann den Elektrolythaushalt ordentlich durcheinanderbringen. Insbesondere Frauen droht ein gefährlicher Abfall des Natriumspiegels.

Bei Marathon-Läufern wurde bereits gezeigt, dass der Serumnatriumspiegel während des Laufs gefährlich absinken kann. Mit 3,86 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen stellt der Ironman eine deutlich stärkere Belastung dar. Dr. Matthias Danz vom St. Martinus Hospital in Olpe und seine Kollegen vom Universitätskrankenhaus Köln fragten sich, wie hoch bei diesem Triathlon das Risiko einer Elektrolytentgleisung ist.

Zwischen 2005 und 2013 bestimmten sie die Natriumspiegel von 1089 Ironman-Athleten (davon 157 Frauen) innerhalb der ersten 20 min nach Abschluss des Wettbewerbs. Als milde belastungsbedingte Hyponatriämie galten Spiegel < 135 mmol/l, als schwere Form Spiegel < 130 mmol/l...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.