Ischämierisiko bleibt trotz dualer Plättchenhemmung langfristig hoch

Autor: Dr. Anne Benckendorff

Mehr Verschlüsse als Blutungen nach mindestens einjähriger Therapie. © fotolia/psdesign1

Erneute Ischämie vs. Blutung – diese Risiken gilt es bei der Dauer der Plättchenhemmung nach Stentimplantation abzuwägen. Eine Studie erinnert daran: Auch nach der Wahl zwischen zwei Übeln bleibt immer noch ein Übel.

In einer sekundären Analyse der DAPT(Dual Anti Platelet Therapy)-Studie wurden die Patienten über 2,5 Jahre nach der Stentimplantation weiter behandelt und beobachtet. Während der ersten Phase hatten sie ein Jahr lang Thienopyridin und Acetylsalicylsäure erhalten. Blieben sie darunter ohne ischämische oder Blutungsereignisse, bekamen sie für weitere 18 Monate ASS sowie entweder weiterhin Thienopyridin oder Placebo. Endpunkte waren ischämische Ereignisse (Myo­kardinfarkt ohne Zusammenhang mit einer Stentthrombose, Stentthrombose, ischämischer Schlaganfall), Blutungsereignisse (moderat/schwer) oder Tod innerhalb von 21 Monaten (33 Monate nach Stentimplantation).

Insgesamt nahmen 11.648...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.