Ist Clostridium difficile endgültig auszumerzen?

Frage von Dr. Jürgen Fischer,

 

Hautarzt, Hannover:
Nach länger andauernder antibiotischer Therapie leidet meine 75-jährige Patientin unter rezidivierenden schleimig-wässrigen Durchfällen. Mehrfach konnte Clostridium difficile nachgewiesen werden. Unter Vancomycin kommt es zu normalem Stuhlgang, bei Absetzen sofort zum Rezidiv. Metronidazol und Perenterol® haben keine Besserung gebracht. Welche Therapie ist möglich?

Antwort von Professor Dr. Volker Eckardt,

Deutsche Klinik für Diagnostik,

Fachbereich Gastroenterologie II,

Wiesbaden:
Die beschriebene Patientin hat das Glück, von einem kenntnisreichen und engagierten Arzt betreut zu werden, und das Pech, an einer hartnäckigen Erkrankung zu leiden, die sie möglicherweise noch lange beschäftigen wird.

Offenbar wurde hier frühzeitig erkannt, dass die schleimig-wässrigen Diarrhoen nicht nur die Folge einer antibiotischen Therapie sind, sondern auch durch einen schwer zu züchtenden und schwer zu behandelnden Keim hervorgerufen werden, nämlich Clostridium difficile. Auch die eingeleitete Therapie mit Vancomycin und später mit Metronidazol ist korrekt, wobei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.