Ist das KV-System noch zu retten?

Autor: khb

Fast zwei Drittel der Vertragsärzte halten das KV-System trotz verschiedener Mängel und Defizite für eine zukunftssichere Interessenvertretung der niedergelassenen Ärzte. Dieses vorläufige Zwischenergebnis des KBV-Referendums nannte Vorstandschef Dr. Andreas Köhler bei der Vertreterversammlung (VV).

Die endgültigen Auswertungen der telefonischen Befragung von 20.<nonbreaking-space />000 Ärzten und Psychotherapeuten durch das Infas-Institut werden voraussichtlich im Januar 2007 vorliegen und veröffentlicht, kündigte Dr. Köhler in seinem VV-Bericht vergangenen Freitag in Berlin an. „Unsere Pflichtmitglieder haben das System keineswegs aufgegeben“, kommentierte der KBV-Chef. Das sich abzeichnende grundsätzlich positive Mehrheitsvotum zum KV-System geht nach den Worten Dr. Köhlers einher mit einer nur ausreichenden Beurteilung der politischen Interessenvertretung der Kassenärzte bei Gesetzgebungsverfahren.

Für die Zukunft der vertragsärztlichen Selbstverwaltung ist auch der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.