Ist das rechtens?

Frage von Dr. Klaus Neff,
Facharzt f. Allgemeinmedizin,
Mannheim:

Ich möchte erfragen, ob die KV meine Abrechnung rückwirkend nach zwei Jahren noch prüfen und Honorarrückforderungen für acht Quartale stellen kann. Dieses ist in meiner 20-jährigen Tätigkeit noch nicht geschehen. Auf dem damaligen Abrechnungsformular steht allerdings "vorläufiger Bescheid" und "eventuelle Kürzungen werden in der Regel im nächsten Quartal verrechnet".

Antwort von Gustav-Adolf Hahn,
Fachanwalt für Sozialrecht,
Hamburg:

Maßgeblich ist hier die Entscheidung des Bundessozialgerichts vom 16.6.1993, wonach grundsätzlich eine vierjährige Frist ab Zeitpunkt der Erteilung des vorläufigen Honorarbescheides gilt. Wenn Herr Dr. Neff sich darüber beklagt, dass Prüfanträge für Zeiträume, die zwei oder drei Jahre zurückliegen, jetzt behandelt werden, so muss ihm leider gesagt werden, dass diese Verfahren sich damit grundsätzlich in dem vom Bundessozialgericht vorgegebenen Zeitabschnitt bewegt. Zu prüfen ist allerdings in jedem Einzelfall, wie die konkrete Vertrags- und Satzungslage in den betroffenen KV-Bezirken ist.

In Prüfvereinbarungen oder auch in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.