Ist Thrombose-Prophylaxe bei der Gelenk-Operation verzichtbar?

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Während in Europa eine Thrombose-Prophylaxe bei endoprothetischen Eingriffen gang und gäbe ist, wenden asiatische Kollegen sie nicht durchgängig an. Die Folge: mehr als 30 % tiefe Beinvenenthrombosen...

Den Verzicht auf eine medikamentöse Thromboembolie-Prophylaxe begründen asiatische Kollegen mit einer geringen Rate klinisch relevanter thrombembolischer Ereignisse nach endoprothetischen Eingriffen. Nun wurde ein systematisches Review der publizierten Daten zu Thromboseraten durchgeführt. Es enthielt 22 wissenschaftliche Veröffentlichungen mit insgesamt 2454 Patienten aus den Jahren 1979 bis 2009*.

Mehr Thrombosen nach Knieoperation

In keiner dieser Studien war eine medikamentöse Thrombose-Prophylaxe oder pneumatische Kompression durchgeführt worden. Allerdings hatte man in vielen Untersuchungen die Patienten postoperativ schon früh mobilisiert bzw. Kompressionsstrümpfe oder -verbände...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.