Jahrelang Abführmittel schlucken – wirklich riskant?

Autor: kß

Die Selbstmedikation mit Abführmitteln ist in der Bevölkerung weit verbreitet. Oft wird dabei aber auch über gefährliche Nebenwirkungen geunkt. Was ist da dran?

Zur Gruppe der Laxanzien gehören Substanzen mit sehr unterschiedlichen Wirkmechanismen. „Teils wirken sie physikochemisch über Wasserbindung, teils pharmakologisch durch Beeinflussung von Absorption/Sekretion und Motilität“, erklärte Professor Dr. <ls />Stefan Müller-Lissner, Park-Klinik Weissensee, Berlin, auf der 6. Fortbildungsveranstaltung „Obstipation und Inkontinenz – Fragen und Antworten“.

Eine gute Wirksamkeit besitzen <ls />salinische Laxanzien wie Bittersalz und Glaubersalz. Sie sind aber eher schlecht untersucht und aus Geschmacksgründen für die Langzeitgabe fragwürdig. In geringen Mengen können die Elektrolyte resorbiert werden, was für Herz- und Nierenkranke Gefahren birgt. Zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.