Jede zweite Medaille durch Epo?

Autor: Rd

Jeder zweite Medaillen-Gewinner bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2001 hat vermutlich gemogelt.

Wie eine Studie der Universität von Alberta ergab, wiesen nur 64 % der Wettkämpfer auf den ersten 50 Plätzen im Blut normale Erythrozyten- und Retikulozytenspiegel auf. Bei 36 % der Teilnehmer waren diese Sauerstoffträger dagegen deutlich erhöht, heißt es in der Zeitschrift "Clinical Journal of Sport Medicine". Vermutet wird, dass die Athleten Erythropoietin genommen haben. Ein solches Doping ist schwer nachzuweisen und höchst effizient, so die Studienautoren: Es verbessert die sportliche Leistungsfähigkeit um bis zu 10 % und kann so auch Athleten von den hinteren Rängen aufs Siegerpodium katapultieren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.