Jeder dritte Goth verletzt sich selbst

Autor: Alisa Ort; Foto: fotolia, Zwiebackesser

Tod und Sterben üben auf Gothics eine starke Faszination aus. Sind jugendliche Anhänger dieser Subkultur dadurch anfälliger für Depressionen und Selbstverletzung? Ja, vermuten britische Kollegen und mahnen zu besonderer Aufmerksamkeit.

Schwarze Kleidung, dunkle Haare, schwarz-weißes Make-up: Gothics erkennt man auf den ersten Blick. Ob dieser Lebensstil auch mit dunklen Gedanken assoziiert ist, untersuchte jetzt eine britische Forschergruppe. Dazu wertete sie die Daten von ca. 3700 jungen Leuten aus.

Alle Teilnehmer wurden im Alter von 15 Jahren befragt, ob und in welchem Grad sie sich mit der Gothic-Szene identifizierten. Drei Jahre später prüften die Wissenschaftler, ob Anzeichen einer Depression vorlagen oder sich die jungen Menschen selbst verletzten. 18 % der Teenager, die sich der Subkultur stark zugehörig fühlten, zeigten im Alter von 18 Jahren depressive Symptome.

37 % gaben an, sich vorsätzlich Verletzungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.