Anzeige

Zeit im Zielbereich Jeder Prozentpunkt zählt?

Autor: Antje Thiel

Der Vorteil von Faster aspart bei Typ-1-Diabetes wird wohl erst in der langfristigen Anwendung erkennbar. Der Vorteil von Faster aspart bei Typ-1-Diabetes wird wohl erst in der langfristigen Anwendung erkennbar. © iStock/z_wei

Ob absolut 1,9 % mehr Zeit im Zielbereich einen klinisch relevanten Vorteil ergeben, sei dahingestellt. Doch immerhin ergab eine aktuelle randomisierte Crossover-Studie, dass ein schnelleres Insulin postprandiale Glukosespitzen etwas besser abfedern kann als ein schnelles Insulin.

Auch für moderne schnell wirksame Analoginsuline gilt nach wie vor die Empfehlung, 15–20 Minuten Spritz-Ess-Abstand einzuhalten, um postprandiale Glukosespitzen möglichst zu vermeiden. Allerdings gelingt es Menschen mit Typ-1-Dia­betes im Alltag nicht immer, diesem Rat zu folgen.

Mal geben sie den Mahlzeitenbolus bewusst erst nach dem Essen ab, sobald sie überblicken, wie viele Kohlenhydrate sie tatsächlich zu sich genommen haben. Gelegentlich vergessen sie im Eifer des Gefechts auch einmal, überhaupt einen Bolus abzugeben.

In einer randomisierten Studie mit 25 Menschen mit Typ-1-Diabetes im Alter zwischen 37 Jahren und 57 Jahren und einer insgesamt recht guten Stoffwechsellage wurde nun…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige