Jeder Zweite hat Darmkrebs-Gen

Ein beliebter Sport: Gene oder Gen-Varianten zu finden, die Krankheiten begünstigen. Ein neu entdeckter Risikofaktor für Darmkrebs betrifft gleich die Hälfte der Bevölkerung, so die Entdecker.

Schwebt die Hälfte der Menschheit in Darmkrebsgefahr? Einer aktuellen Entdeckung zufolge könnte dies sehr wohl zutreffen: Drei Forscherteams spürten nun gemeinsam eine krebsgefährliche DNA-Variante in der Region 8q24 des menschlichen Erbguts auf, wie sie in der Zeitschrift New Scientist (2007, 195: 5) berichten.

Diese kleine Veränderung steigert das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, um bis zu 30 Prozent. Betroffen davon ist ein sehr großer Teil der Bevölkerung: Etwa jeder Zweite soll diese Gen-Variante tragen.

Eine Therapie ergibt sich aus der Entdeckung der Variation leider noch nicht - jedoch könnte die DNA-Region in die Berechnung des individuellen Erkrankungsrisikos zukünftig mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.