Jetzt zahlen Ärzte auch für ihren Internet-PC

Autor: reh

Schon im letzten Jahr haben Ärztevertreter gegen die geplante Rundfunkgebühr für Internet-PCs protestiert. Bisher leider ohne Erfolg, denn bis auf Weiteres gilt die Extragebühr für die internetfähigen PCs. Und zwar seit 1. Januar.

So neu ist die Rundfunkgebühr für die Internet-PCs gar nicht. Sie ist Bestandteil des 8. Rundfunkgebührenstaatsvertrags, der schon am 1. April 2005 in Kraft getreten ist. Für die Internet-PCs bestand bis zum 31. Dezember 2006 jedoch eine befristete Freistellung von der Gebühr. Im letzten Jahr haben die Ministerpräsidenten der Bundesländer nun beschlossen, dass die auslaufende Freistellungsfrist nicht weiter verlängert wird. Lediglich Schleswig-Holstein forderte die Verlängerung (MT berichtete). Stattdessen einigten sich die Minister auf eine einheitliche Gebühr für internetfähige PCs.

Seit 1. Januar 2007 besteht also für Internet-PCs eine Gebührenpflicht, die nicht nur Privathaushalte trifft....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.