Jodmangel auf dem Rückzug

Autor: abr

Jodmangel ist kaum noch ein Thema in Deutschland, neue Untersuchungsmethoden erlauben eine bessere Beurteilung von Knoten und auch der Therapie von Hypothyreosen durch moderne Medikamente. So lauten einige News aus dem Bereich Schilddrüse.

Jodiertes Speisesalz findet sich inzwischen in rund 80 % aller deutschen Haushalte. Diese weite Verbreitung hat sich bezahlt gemacht: Nach aktuellen Untersuchungen hat sich die Jodversorgung in den letzten Jahren und Jahrzehnten erheblich verbessert, berichtete Professor Dr. Gerhard Hintze, Internist von der Asklepios Klinik Bad Oldesloe auf dem Internistenkongress.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.