Jodmangelstruma kleinkriegen

Autor: CG

Schilddrüsenbrötchen, wie sie ein Kollege 1895 seinen Patienten auftischte, gehören nicht mehr zur Standardtherapie der Jodmangelstruma. Die sieht heute ganz anders aus und wird je nach Alter des Patienten unterschiedlich gehandhabt.

Jod geben, Schilddrüsenhormon oder beides? Im Prinzip sind alle drei Optionen gleichwertig, wenn es um die Behandlung der Jodmangelstruma geht, erklärte Professor Dr. Gerhard Hintze von der Asklepios-Klinik in Bad Oldesloe beim „Akademie-Kurs Innere Medizin“.

Setzt man allerdings die pure Thyroxintherapie ab, fängt der Kropf wieder an zu wachsen, während die Jodsubstitution nach Auslassversuch einen länger anhaltenden Effekt hat. Deshalb behandelt man am besten mit Jod bzw. Jod plus L-Thyroxin. Wie sich die Therapie im Einzelnen gestaltet, hängt vom Alter des Patienten ab. Säuglinge und Kleinkinder erhalten 100 µg täglich, Schulkinder und Jugendliche 200 µg. Die Behandlungsdauer beträgt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.