Johanniskraut verstärkt Clopidogrel-Effekt

Autor: CG

Eine neue Arzneimittelinteraktion von Johanniskraut melden US-Forscher. Das pflanzliche Antidepressivum, zeigt eine Ministudie, steigert den plättchenhemmenden Clopidogrel-Effekt.

Dass Johanniskraut Clopidogrel-Low-Responder aus der Reserve lockt, beobachtete man an sechs gesunden Probanden. Alle hatten sich in Voruntersuchungen als wenig empfänglich für die gerinnungshemmenden Eigenschaften von Clopidogrel erwiesen.

Nach zwei Wochen Johanniskraut-Therapie in einer Dosis von 300 mg pro Tag, probierte man es erneut mit 450 mg Clopidogrel. Mehrstündiges Monitoring der Plättchenaktivität zeigte, dass die Thrombozyten nun deutlich in ihrer Gerinnungsfreude nachließen.

Üblicherweise sehen Johanniskraut-Interaktionen so aus, dass die Wirksamkeit anderer Arzneimittel – etwa antiviraler Substzanzen oder klassischer Antidepressiva – sinkt. Hier verhält es sich nun umgekehrt....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.