Johanniskraut zeigt seine Stärken

Autor: VS

Bei leichten und mittelschweren Depressionen haben sich Johanniskrautpräparate als effektiv erwiesen. Allerdings gibt es zwischen den einzelnen Präparaten erhebliche Unterschiede.

Die Wirkung fast aller Antidepressiva beruht auf vermehrter Bereitstellung von Noradrenalin und Serotonin an den Synapsen im ZNS. Dies wird erreicht, indem der Abbau der Neurotransmitter (MAO-Hemmer) oder ihrer "Rücktransport-Proteine" (Trizyklika, SSRI) gehemmt wird. Johanniskrautextrakt behindert, wie Untersuchungen ergaben, die synaptosomale Wiederaufnahme von Serotonin, Noradrenalin, Dopamin und γ-Aminobuttersäure, fungiert also als "Breitband-Wiederaufnahme-Hemmer".

Anxiolyse inbegriffen

Zwei Arbeitsgruppen vom Institut für Pharmazeutische Chemie und vom Pharmakologischen Institut für Naturwissenschaftler an der Universität Frankfurt haben sich mit der Wirkung von Johanniskrautextrakt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.