Anzeige

Hypercholesterinämie Jung und unterversorgt

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Durch Statine werden vermehrt LDL-Rezeptoren (lila) produziert. Durch Statine werden vermehrt LDL-Rezeptoren (lila) produziert. © Science Photo Library/Gaertner, Juan

Eigentlich benennen die Leitlinien klare Indikationen für eine lipidsenkende Therapie. Im Alltag jedoch nehmen weniger als die Hälfte der Hochrisikopatienten unter 40 Jahre ein Statin. Woran liegt das?

Bei Erwachsenen mit einer ausgeprägten LDL-Cholesterin-Erhöhung über 190 mg/dl gehört gemäß Leitlinie sofort ein Statin verordnet und bis zur maximal tolerablen Dosis ausgereizt, betont Professor Dr. Neil Stone von der Feinberg School of Medicine der Northwestern University in Chicago. Amerikanische Re­gisterstudien zeigen aber, dass gerade Jüngere die Behandlung trotz Indikation nicht erhalten. Ein möglicher Grund sind Sicherheitsbedenken der Therapie bei Frauen im gebärfähigen Alter. Dieses Argument lässt Prof. Stone nicht gelten: Ein Statin kann man bei Kinderwunsch einfach absetzen und nach Ende des Stillens genauso leicht wieder verordnen.

Männer erhalten ein Statin öfter als Frauen

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige