Junge Frauen nach Ess-Störung fragen

Autor: CG

Essstörungen bei jungen Frauen werden allzu häufig übersehen, lässt eine aktuelle Studie schließen.

In einem Kollektiv von 1555 Frauen zwischen 18 und 25 Jahren machte ein deutsch-schweizerisches Wissenschaftlerteam eine Lebenszeitprävalenz von 3,3 % aus. Dabei entfielen 2,2 % auf die Anorexia nervosa und 1,1 % auf die Bulimie. Bei den Betroffenen ließen sich zudem gehäuft phobische und depressive Störungen sowie Abhängigkeitserkrankungen feststellen.

Den Krankenversicherungsdaten zufolge hatten die behandelnden Ärzte aber nur bei wenigen Teilnehmerinnen überhaupt eine Essstörung diagnostiziert - und dies obwohl Symptome wie Oligomenorrhoe, starke Gewichtabnahme oder Magen-Darm-Probleme darauf hinwiesen. Besonders Hausärzte und Frauenärzte als Hauptanlaufstelle für Mädchen und junge...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.