Junge Typ-2-Diabetiker nicht in den Brunnen fallen lassen

Autor: ara; Foto: Fotolia/sylv1rob1

© fotolia/Mediteraneo

In den USA erkranken Jahr für Jahr etwa 5000 Jugendliche an einem Typ-2-Diabetes, aber auch bei uns werden die Patienten immer jünger. Das wird neue Präventions- und Therapiestrategien nötig machen.

Der rasante Anstieg der Erkrankungszahlen bei jungen Menschen, den Experten beim Auftauchen der ersten Typ-2-Diabetes-Fälle bei unter 20-Jährigen vorausgesagt hatten, ist zwar bisher ausgeblieben. Aber die Zahlen steigen, und wenn ein junger Mensch an einem Typ-2-Diabetes erkrankt, ist das extrem problematisch.

Der Typ-2-Diabetes unterscheidet sich

"Der Typ-2-Diabetes bei Jugend­lichen unterscheidet sich in seiner Pathophysiologie, den Kompli­kationen und psychosozialen Begleiterscheinungen grundlegend vom Typ 1, aber auch vom Typ-2-Dia­betes des Erwachsenen", betonte Professor Dr. Kristen J. Nadeau von der University of Colorado in Denver. Mädchen sind häufiger betroffen als Jungen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.