Jungs machen hungrig

Schwangere, die eine Jungen unter dem Herzen tragen, essen etwa 10 % mehr als zukünftige Mütter von Mädchen. Das fanden amerikanische Forscher heraus, als sie der Frage nachgingen, warum männliche Neugeborene in allen Kulturen bei der Geburt etwa 100 g schwerer sind als weibliche.

Die Analyse von 244 Fragebögen, die von werdenden Müttern in Boston ausgefüllt wurden, brachte Interessantes zu Tage: Werdende Mütter mit weiblichen Feten nahmen täglich fast 800 kJ weniger an Energie zu sich als Schwangere mit männlichem Nachwuchs. Dabei unterschied sich die Gewichtszunahme der Mütter in den beiden Gruppen nicht. Die Ursache könnte in der anabolischen Wirkung der Testosterone aus den fetalen Hoden liegen, vermuten die Forscher im "British Medical Journal".

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.