Kachexie fernhalten bessert die Prognose die Krebspatienten

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Krebspatienten zeigen oft schon Monate vor der Diagnose Symptome der Mangelernährung. Gewichtsverlust aber bedeutet erhöhte Toxizität der Therapie.

Studien beispielsweise an Patienten mit Pankreaskarzinom zeigen, dass viele Patienten in den letzten Monaten vor Diagnosestellung dramatisch an Körpergewicht einbüßen. Der Gewichtsverlust ist meist auf unzureichende Energiezufuhr zurückzuführen, läuft auch nach der Diagnose weiter und korreliert mit dem Tumorstadium, erläuterte Dr. Jann Arends, Zentrum für Tumorbiologie, Universität Freiburg beim Deutschen Krebskongress.

Gewichtsverlust ist prognostisch relevant

Patienten mit gastrointestinalen Tumoren in fortgeschrittenen Stadien nehmen täglich 500 bis 1000 kcal weniger auf als zu gesunden Zeiten. Tumorkachexie ist nicht mit Hungern gleichzusetzen. Im Hungerzustand schmilzt der Körper...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.