Kaffee schützt vor Hautkrebs

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp; Foto: thinkstock

Hautkrebs lässt sich scheinbar durch Koffein-Genuss vermeiden. Doch wie viel ist gesund und ab wann überwiegen ungünstige Nebenwirkungen?

Der Zusammenhang zwischen UV-Strahlung und der Entwicklung eines Melanoms ist unbestritten, erklärt aber nicht alle alle ursächlichen Zusammenhänge bei der Entstehung von Hautkrebs. Andere, noch unbekannte Risikofaktoren spielen genauso eine Rolle wie Schutzfaktoren.

Ein solcher protektiver Faktor ist möglicherweise Kaffee-Konsum. Im Reagenzglas und in Tierversuchen jedenfalls schützten Inhaltsstoffe des Kaffees vor UVB-bedingten Zell- bzw. DNA-Schäden. Ob sich die Beobachtungen auf den Menschen übertragen lassen, wollten Epidemio­logen von der Yale School of Public Health in New Haven wissen.

Dazu ermittelten Erikka Loftfield und Kollegen anhand der Daten einer 1996 abgeschlossenen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.