Kaffee stützt Ihre Argumente

Autor: CG

Vorm Diskutieren sollten Sie ihren Kontrahenten Kaffee anbieten. Denn mit etwas Koffein im Blut lassen sich diese leichter überzeugen.

Den suggestiven Kaffee-Effekt belegten jüngst australische Forscher in einer Studie. Sie ließen ihre Probanden Orangensaft mit oder ohne Koffeinzusatz trinken und konfrontierten sie dann mit einem Schriftstück zum Thema Sterbehilfe. Zuvor hatte man die Teilnehmer nach ihrer Einstellung dazu gefragt, und gab ihnen dann einen Text, der Gegenargumente dazu beinhaltete. Wer das koffeinhaltige Getränk konsumiert hatte, neigte eher dazu, den Argumenten in dem Text zu folgen. Vermutlich entfaltet Koffein seine „Überzeugungskraft“ über eine gesteigerte zerebrale Leistungsfähigkeit, so die Forscher im „European Journal of Social Psychology“. Vielleicht kann das Gehirn entgegengesetzte Argumente unter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.