Kaffeetrinken weckt böse Ängste

Autor: rft

Mit Kaffee erst richtig fit, das ist wohl eine Illusion. Statt Hirndoping löst Koffein eher Ängste aus.

Für seine Doppelblindstudie zum Koffeineffekt rekrutierte ein deutsch-britisches Forscherteam 379 Probanden: 217 schlürften täglich mindestens eine Tasse Kaffee, was als mittlerer bis hoher Gebrauch gewertet wurde. Die übrigen sprachen dem Türkentrunk nur sporadisch zu. Alle Teilnehmer mussten 16 Stunden lang auf Kaffee verzichten. Wurden fleißige Trinker anschließend mit Placebo abgespeist, reagierten sie mit Entzugskopfschmerzen und herabgesetzter Aufmerksamkeit. Ein Koffeintrunk hob zwar die Geistesleistung, aber nur bis zu dem Niveau, das sporadische Kaffeetrinker mit Placebo erreichen. Regelmäßiger Konsum wirkt also wohl eher dem Entzugseffekt entgegen, schließen die Autoren aus ihrem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.