Kaiserschnitt raubt den Atem

Autor: Fabian Seyfried

Kinder kommen immer häufiger per Kaiserschnitt auf die Welt. Früher kam die Prozedur nur bei medizinischen Notfällen zum Einsatz, doch heute wählen Mütter und Ärzte sie bisweilen ohne triftigen Grund. Das ist gefährlich, wie eine neue Studie belegt: Babys haben nach einem Kaiserschnitt häufiger Atemprobleme.

Der Kaiserschnitt rettete bereits vielen Kindern und Müttern das Leben – sei es, wenn das Baby verkehrt lag oder die Mutter eine strapaziöse Geburt nicht überlebt hätte. Doch in den letzten Jahren nahm die Zahl der Kaiserschnitte, die nicht mit einem Notfall in Zusammenhang stehen, deutlich zu. In einigen südamerikanischen Regionen kommt bereits jedes zweite Kind mit Hilfe des Skalpells auf die Welt. Das kann folgen für die Gesundheit der Neugeborenen haben, belegte nun eine dänische Studie unter Leitung von Anne Kirkeby Hansen: Durch den Kaiserschnitt steigt das Risiko für schwere Atemerkrankungen, melden die Forscher im British Medical Journal (2007, online first).

Die Erkenntnisse der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.