Kampf den Bett-Wanzen!

Autor: SK

Auch ohne Krieg und Not scheinen sich Bettwanzen in deutschen Schlafzimmern zunehmend wohl zu fühlen. Nicht nur üble hygienische Verhältnisse, sondern auch Mitbringsel aus tropischen Urlaubsländern können den Wanzenbefall auslösen.

Hinweise auf Bettwanzen geben der spezifische süßliche Gestank und Kottröpfchen z.B. auf der Bettwäsche. Bei geplagten Menschen finden sich Stiche in Form breitflächiger Hautrötungen von der Größe eines Kleinfingernagels, die oft als „Wanzenstraßen“ in einer Reihe angeordnet sind. Wanzen stechen nur nachts. Tagsüber halten sie sich in Ritzen, Verschalungen, Betten oder Lüftungsschächten auf. Auf Textilien dagegen fühlen sie sich nicht wohl.

Hervorgelockt werden sie durch den Atem der Schlafenden. Nicht selten kriechen sie auf dem Weg zu ihren ahnungslosen Opfern die Decke entlang. Dabei können Bettwanzen in einer Minute bis zu einem Meter weit krabbeln. Die Stiche verursachen keine Schmerzen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.