Karotis-Sonoscreening: US-Task-Force warnt vor Massentests

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Quicklebendige Personen mit Karotisscreening auf Schlaganfallgefahr prüfen? Nein! Die Aussagekraft der Tests ist schlecht und die Konsequenzen oft fatal, so das Urteil von US-Medizinern.

Mal schnell den Schallkopf auf den Hals des Patienten halten und nachschauen, ob sich in der Karotis gefährliche Plaques befinden? Das ist kinderleicht und erfordert nicht viel Zeit. Dennoch warnen die Mitglieder der USPSTF* davor, asymptomatische Personen einem solchen Screening zu unterziehen.1 „Ich halte es auch für keine gute Idee, Ultraschallgeräte in Shopping-Malls aufzustellen“, ergänzte ein Kommentator.2

Friedliche Plaques werden plötzlich wild

Denn anders als ein Hypertonie- oder Diabetes-Screening birgt die Halsschlagader-Diagnostik Risiken, die einen möglichen Nutzen für die Patienten zunichte machen. So hapert es bereits an Sensitivität und Spezifität der Schalluntersuchung.


Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.