Karpaltunnelsyndrom: Nerv befreien oder den Verlauf abwarten?

Autor: Maria Weiß, Foto: fotolia

Wie groß ist meine Chance auf Besserung mit oder ohne operativen Eingriff? Patienten mit einem Nervenkompressions-Syndrom erwarten eine möglichst eindeutige Antwort von Ihnen. Doch so leicht ist die Prognose gar nicht abzuschätzen.

 

 

 

Mit zunehmendem Grad der Nervenschädigung verschlechtert sich die Prognose eines Nervenkompressionssyndroms – so viel steht fest. Doch das Ausmaß des Schadens herauszufinden, ist gar nicht so einfach, wie Professor Dr. Wolfgang Löscher von der Universitätsklinik für Neurologie in Innsbruck an vier Krankheitsbildern verdeutlicht.

Karpaltunnelsyndrom: Bei jedem zweiten bleiben die Beschwerden

Vom Karpaltunnelsyndrom (KTS) weiß man, dass die Beschwerden bei etwa jedem zweiten betroffenen Patienten konstant bleiben – bei jedem dritten bessern sie sich im Verlauf. Sowohl elektrophysiologische Untersuchungen als auch sonographische Kriterien korrelieren nur schwach mit den Symptomen, erklärte der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.